Tim Schiller – Produktmanager im Bereich Produkte & Innovationen der DTAG

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Tim Schiller - Produktmanager im Bereich Produkte & Innovationen der DTAG

Wie arbeiten wir in 10 Jahren? Während wir heute oftmals in tradierten Strukturen arbeiten und denken, schreitet die technologische Entwicklung mit weiter zunehmender Dynamik voran. Entwicklungszyklen verkürzen sich, während wir selbst kaum mithalten können. Betrachtet man unter diesem Aspekt insbesondere die sich verändernde Arbeitswelt, so stellt sich die Frage:  Wie wird “neue Arbeit” aussehen? Um diese Fragestellung aus möglichst unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten, habe ich Wissenschaftler, Geschäftsführer, Personalfachleute, Führungskräfte, Selbstständige und Angestellte zu Ihrer Vision von Arbeit in 10 Jahren (2024/2025) befragt.


Tim-SchillerTim Schiller

ist seit einigen Jahren in den Innovationsbereichen der Deutschen Telekom unterwegs. Er arbeitet damit in einem Bereich in dem technische Innovationen tagtäglich betrachtet, bewertet und getestet werden. Gleichzeitig ist er Teil eines weltweiten Netzwerks mit all den damit verbundenen Chancen und Herausforderungen in der Kommunikation.    


Lieber Tim, ich freue mich sehr, dass Du Dich bereit erklärt hast Deine Gedanken und Deine persönlichen ArbeitsVisionen2025 hier mit uns zu teilen. 

Welche 3 Begriffe fallen Dir spontan zum Thema „Arbeiten im Jahr 2025“ ein?

  • Digitalisierung
  • Ökonomisierung
  • Crowd-Sourcing

Was verbindest Du mit diesen Begriffen? 
Neben einem hohen Grad an Individualisierung verbinde ich in der Kombination ein großes Potential von Synergieeffekten, welche es ermöglichen in einer nahezu nahtlos vernetzten Welt zu kollaborieren. Neuere Errungenschaften im Bereich der virtuellen Zusammenarbeit (wie bspw. dienstliche „Social Networks“) werden es uns ermöglichen auch trotz einer räumlichen Verteilung einzelner Kollegen, sehr schnell virtuell zusammen zu arbeiten, ohne auf Vorteile der räumlichen Präsenz verzichten zu müssen.

Was denkst Du, wie, wo und mit wem wir in 10 Jahren arbeiten? 
Dynamische, vernetzte Teams die sich jeweils aufgabenbasiert bilden und temporär eine Arbeitsgemeinschaft eingehen – wobei die einzelnen Mitglieder sehr viel freier sind was das „wo“ angeht als heute.

Was hat sich in den letzten 10 Jahren, also in der Zeit von 2004 bis heute, konkret verändert? Kannst Du ein paar Beispiele nennen?
Man wurde sehr viel freier in der Gestaltung seiner Arbeit bzw. wann und wo man diese verrichtet; gleichsam wurden allerdings auch die Anforderungen (v.a. seitens der Kunden) höher bzw. im Detail individueller.

Warum ist das so? 
Viele rudimentäre Tätigkeiten führen Dank der Technik zunächst zu einer Entlastung / Zeitersparnis. Diese Ersparnis wird allerdings jedoch für andere Arbeitsschritte genutzt. Wohlgemerkt: ich sehe dies durchaus als einen Vorteil, da so ein größerer Teil für Einfluss des Individuums genutzt werden kann bzw. nur noch ein kleinerer Anteil vordefiniert ist.

Was wünscht Du Dir persönlich für 2025 in Bezug auf Deine Arbeit?
Das ich immer noch (halbwegs) Schritt halten kann mit den Neuerungen und so viel wie möglich davon genießen kann.

Vielen Dank für Deine Teilnahme an der Interviewreihe - ich freue mich schon 2025 mit Dir gemeinsam diese Antworten noch einmal zu reflektieren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.